+49 (0) 941 463 943 21 info@amz-marketing.de
Sponsored Display Product Targeting

Sponsored Display Product Targeting

Amazon hat eine neue Werbeform auf den Markt gebracht – Sponsored Display Product Targeting. Das Format steht den Amazon Händlern wie gewohnt im Amazon Seller Central zur Verfügung. Derzeit handelt es sich hierbei noch um eine Beta-Version. Mit dieser Werbeanzeige können die Händler User erreichen, welche Amazon aktiv nach ähnlichen oder ergänzenden Produkten durchsuchen. Außerdem kann die Anzeige direkt auf einzelnen Produktdetailseiten dargestellt werden.

Wie funktioniert Sponsored Display Product Targeting?

Bei der Werbeform handelt es sich um Display-Anzeigen, die entweder neben Kundenbewertungen, neben Einkaufsergebnisseiten oder auf den Produktdetailseiten auf der rechten Seite eingeblendet werden. Sie können entweder spezifische Produkte oder alle Produkte in einer Kategorie bewerben. Die Anzeige selbst wird automatisch generiert.

Auf der Anzeige wird ein Bild Ihres Produkts, Name, Preis, Sternebewertung und einige Informationen zu sehen sein. Außerdem können Sie die Produkt Targeting Anzeigen mit Spar- und Sonderangeboten kombinieren.

Bei der Erstellung der Anzeige können Sie drei verschiedene Strategien fahren:

 

  1. Sie wollen ein gleichgesinntes Publikum erreichen
    Bei dieser Strategie möchten Sie User erreichen, die bereits nach thematisch passenden Produkten gesucht haben. Wenn Sie beispielsweise Einrichtungsgegenstände verkaufen, können Sie die Anzeige bei Usern anzeigen lassen, die sich nach Wandbildern oder Lampen umsehen.

  2. Bewusstsein für neue Produkte schaffen
    Bei dieser Methode suchen Sie sich nicht nur eine Kategorie aus, sondern sie wählen gezielte Produkte. Die Anzeige wird anschließend auf deren Produktdetailseite angezeigt.

  3. Für passende Add-Ons werben
    Für viele Produkte gibt es passendes Zubehör. Wenn Sie beispielsweise Kameras verkaufen, können Sie auf Ihrer eigenen Produktdetailseite Anzeigen für die passenden Objektive schalten, und die Kunden auf geeignete Ergänzungen aufmerksam machen.

Was können Sie mit Sponsored Display Product Targeting erreichen?

Cross- & Upselling
Indem Sie die Werbeanzeigen auf Ihren eigenen Produktdetailseiten platzieren, können Sie zum einen das Cross- bzw. Upselling- Potenzial nutzen und den Kunden dadurch entweder ergänzende oder höherwertige Produkte verkaufen. Der Warenwert im Einkaufswagen soll gesteigert werden.

 

Markenschutz
Zum anderen können Sie auch Ihre eigene Marke schützen, indem Wettbewerber keine Anzeige auf Ihren Produktdetailseiten platzieren können. Somit verhindern Sie, dass die Kunden von Ihrem Produkt auf ein Konkurrenzprodukt abspringen.

 

Markenbekanntheit steigern
Wenn Sie hingegen Ihre Anzeige auf den Produktdetailseiten von Wettbewerben schalten, können Sie die eigene Markenbekanntheit steigern. Die Bekanntheit können Sie auch deutlich steigern, wenn Sie die Kampagne auf Basis von Kategorien und Kundeninteressen ausspielen.

Den Erfolg der Kampagne sicherstellen

Damit Sie mit Sponsored Display Product Targeting auch möglichst viel erreichen, geben wir Ihnen einige Tipps an die Hand.

 

  1. Nötiges Budget sicherstellen
    Nach dem erstellen der Kampagne ist es wichtig, diese während der Laufzeit im Blick zu behalten. Dazu gehört auch das Tagesbusget. Ist das Budget zu niedrig gewählt und geht über den Tag häufig aus, gehen Ihnen mögliche Impressionen flöten. In diesem Fall können wir Ihnen zwei Möglichkeiten empfehlen:

    Entweder Sie erhöhen bei fut funktionierenden Kampagnen einfach das Budget, um dieses Problem aus dem Weg zu schaffen. Falls Sie nicht mehr Budget zur Verfügung haben, wählen Sie unseren zweiten Vorschlag. In diesem Fall können Sie die Reduzierung Ihres Gebots in Betracht ziehen, um trotzdem die Sichtbarkeit während des ganzes Tages zu gewährleisten.

     

  2. Die Kampagnenleistung überwachen
    Mit dem Kampagnenmanager können Sie Ihre Anzeige monitoren. Sobald Sie einige Kennzahlen zu Ihrer Kampagne gesammelt haben, können Sie diese analysieren und anschließend die Anzeige optimieren. Lassen Sie sich nach den Anpassungen ein paar Tage Zeit, bevor Sie Rückschlüsse hinsichtlich der Performance ziehen. Der beste indikator ist der Ziel-ACOS. DEr ACoS zeigt das Verhältnis zwischen den Werbekosten und den Umsatz, der mit Anzeige erzielt worden ist, an. Sind Sie immer noch weit, von Ihrer Zielvorstellung entfernt, haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie nehmen eine weitere Anpassung vor oder Sie entscheiden Sie dazu Kampagnen für andere, leistungsfähigere Produkte zu schalten.

     

  3. Kampagnenziele mit tatsächlicher Leistung vergleichen
    Je nachdem welche Ziele Sie mit der Kampagne erreichen möchten, müssen Sie die Leistung auch danach bewerten. Klingt logisch, oder?

    Meistens soll mit einer Kampagne die Bekanntheit, der Umsatz oder beides gesteigert werden. Nehmen wir mal, Sie möchten den inkrementellen Umsatz steigern. In diesem Fall ist wie bereits erwähnt, der ACoS eine sehr relevante Kennziffer. Ebenfalls interessant ist die Conversion Rate, also wie viele Klicks auf die Anzeige, tatsächlich zu einem Kauf geführt haben. Durch die Analyse können Sie herausfinden, ob ihre Zielerreichung beispielsweise ein höheres Budget erfordert.

    Ist wiederum das Bewusstsein und die Bekanntheit des Produkts Ihr Primärziel, dann sollten Sie in der Analyse Ihren Fokus auf die Anzahl der Impressionen und die Anzahl der Aufrufe Ihrer Kampagne legen.