+49 (0) 941 463 943 21 info@amz-marketing.de
Was bedeutet Business-to-Consumer B2C?

Was bedeutet Business-to-Consumer B2C?

Der Begriff Business-to-Consumer, kurz B2C beschreibt die Geschäftsbeziehung zwischen einem Unternehmen und einer Privatperson bzw. einem Endkonsumenten. Zu der Geschäftsbeziehung zählt die gesamte Kommunikation zu den potenziellen Kunden, dementsprechend das gesamte Marketing. Weitere Bereiche sind der Vertrieb und der Customer Support.

B2C Geschäftsbeziehungen können sowohl stationär als auch im Online-Geschäft stattfinden. Beispiele sind stationäre Geschäfte, bei welchen die Hersteller direkt an den Endkonsumenten verkaufen und nicht erst an weitere Einzelhändler. Im E-Commerce Bereich haben Hersteller häufig Ihren eigenen Webshop oder verkaufen Ihre Produkte auf Plattformen wie Ebay und Amazon.

Bei Amazon gibt es Amazon Vendoren und Amazon Seller. Letztere treten selbst namentlich als Verkäufer auf und bieten Ihre Ware direkt den Kunden an, weshalb diese eine B2C Geschäftsbeziehung pflegen.

Abgrenzung B2C von B2B

Im Gegensatz zu der Abkürzung B2C gibt es auch Business-to-Business bzw. B2B Geschäftsbeziehungen, womit der Kontakt zwischen zwei Unternehmen bezeichnet wird.

Wo liegen nun Parallelen und worin die Unterschiede bei B2C und B2B?

Vor allem im Marketing ist die Art der Geschäftsbeziehung entscheidend. Das bloße Bereitstellen von Informationen reicht heutzutage nicht mehr aus. Der Markenaufbau ist zur Differenzierung von anderen Unternehmen von großer Bedeutung. Bei beiden Modellen gibt es Marketingstrategien, von welchen die Maßnahmen abgeleitet werden.

Ansprache
Der Unterschied liegt vor allem in der Tonalität der Ansprache. Während die Endkonsumenten in der B2C-Ansprache wenig Fachwissen haben und weitestgehend emotional aktiviert werden, sind bei B2B-Unternehmensbeziehungen die rationalen Argumente ebenfalls sehr relevant. Die Inhalte sollten deshalb sehr informativ aufbereitet sein.

Zielgruppe
Bei B2C ist die der Markt meist größer und die Endkonsumenten lassen sich nicht konkret definieren. Als Annäherungen werden Marketingwerkzeuge wie Sinus-Milieus oder Personas verwendet. Um möglichst viele Konsumenten zu erreichen, ist eine hohe Reichweite der Kommunikationskanäle besonders relevant.

Im B2B-Bereich sind stattdessen sie Kundenunternehmen deutlich leichter zu identifizieren. Hierbei ist vor allem gezieltes Netzwerken angebracht.

Kundenbeziehung
Im B2C ist ein funktionierendes Customer Relationship Management eine wichtige Voraussetzung für eine gute Kundenbeziehung, um einer Vielzahl von Kunden einen möglichst guten Service zu bieten und eine individuelle Ansprache zu erreichen.

Im B2B Business to Business wird vor allem auf langfristige und enge Geschäftsbeziehungen gesetzt. Es werden viele Informationen bereitgestellt und über einen langen Zeitraum hinweg das notwendige Vertrauen aufgebaut.

Produkte und Dienstleistungen
Waren und Dienstleistungen im B2C-Bereich sind in der Regel Massenanfertigungen. Bei B2B Geschäftsbeziehungen die Waren dagegen oftmals individuell auf die Kundenanforderungen zugeschnitten. Meist sind diese Geschäfte mit viel Beratungsarbeit verbunden.

Kaufprozess
Endverbraucher entscheiden in der Regel alleine über einen Kauf einer Ware oder Dienstleistung, ggfs. stimmen sie sich mit nahen Bezugspersonen ab. Bei Beziehungen zwischen Unternehmen sind häufig mehrere Personen aus verschiedenen Instanzen am Kaufprozess beteiligt. Der Prozess ist deshalb deutlich komplexer und langwieriger.

Erfolg im B2C Marketing

Gerade im Marketing zum Endkonsumenten spielt die elektronische Kommunikation eine entscheidende Rolle. Dazu zählen klassische Newsletter per Mail wie auch verstärkt das Performance Marketing. Keywordbasierte Kampagnen können über Google, Amazon oder Sozialen Medien wie Facebook etc. geschaltet werden, um möglichst effizientes Marketing zu betreiben.

Bei diesen Kampagnen liegt der Fokus auf den messbaren Interaktionen mit den Usern. Die Marketingmaßnahmen werden dazu anhand von Key Performance Indicators ausgerichtet, wie beispielsweise der Impressionen, der Klickrate oder der Conversion Rate.