0941 463 943 21 info@amz-marketing.de
Amazon Style

Amazon Style – Der erste stationäre Modeladen von Amazon hat eröffnet

Was hat es mit Amazon Style auf sich?

Mit Amazon Style eröffnet der Online-Versandhändler Amazon 2022 erstmals ein stationäres Modegeschäft in Los Angeles. Im Geschäft werden Millionen Artikel verschiedener Marken wie Levi’s, Champion und Steve Madden angeboten, die sich an aktuellen Trends orientieren. Auch von der Eigenmarke Amazon Basics lassen sich einige Produkte im Geschäft finden. Mit Amazon Style bietet Amazon seinen Kunden auf rund 2.800 m2 eine einzigartige, personalisierte und innovative Shopping-Erfahrung. 

Ein neues Shopping-Erlebnis – Wie funktioniert Amazon Style?

Hybrides-Shoppen 

Die Marke Amazon Style folgt mit ihrem Einkaufserlebnis dem Trend des hybriden Shoppens. So werden online und offline Shopping miteinander kombiniert. Der Kunde kann die gewünschte Ware entweder im Onlineshop auswählen und im stationären Geschäft anprobieren oder die Artikel zuerst im Modegeschäft anschauen und anschließend nach Hause liefern lassen. 

Auch der Begriff Click&Collect kann in Verbindung mit dem System des Hybrid-Shopping gebracht werden. Der Service des Click&Collects wird vor allem seit der Corona-Pandemie im Einzelhandel angeboten. Dort können Kunden Waren online bestellen und diese ins Geschäft liefern lassen. Ebenso kann der Kunde Retouren entweder per Post zurücksenden oder direkt im Store umtauschen.

Personalisiertes Shopping – Was bietet der Store den Kunden?

Der Amazon Style Shop setzt viel auf innovative und künstliche Intelligenz. In der Amazon App werden alle verfügbaren Größen, Farben und Styles angezeigt. Kunden erhalten über Amazons App zudem die Möglichkeit, einen Umkleideraum reservieren und diesen entsperren zu lassen. Alle Umkleidekabinen sind mit Touchscreens ausgestattet, die dem Kunden ein personalisiertes Einkaufen ermöglichen. 

Darüber hinaus ist jedes Kleidungsstück mit einem QR-Code am Kleiderbügel versehen, der mit der App gescannt werden kann. Mithilfe dieser Scans von QR-Codes können ausgewählte Kleidungsstücke direkt in die Umkleidekabine geliefert und anprobiert werden – ohne die Kabine zu verlassen. Die App zeigt anschließend die Produktdetails und Kundenrezensionen eines jeden Artikels an. 

Dem Kunden werden mithilfe des Algorithmus in der Amazon App Bewertungen eines breiten Mode Sortiments angezeigt, die ihm bei der Entscheidung helfen sollen. Basierend auf den Amazon App Kaufempfehlungen bekommt der Kunde dann neue Artikel und Styles vorgeschlagen. 

Hybrid-Shopping-Boom nach der Corona-Pandemie

Für viele Unternehmen ist die Rückkehr zum klassischen Einzelhandel nach der Pandemie keine Option. Nach dem riesigen Internet-Shopping-Boom in der Corona-Pandemie, setzt der Konzern Amazon immer mehr auf Online-Shopping. 

Im Gegensatz zum traditionellen Einzelhandel können Kunden in der Filiale der Marke Amazon, Kleidungsstücke vor Ort anschauen und sich jedes Teil anschließend nach Hause liefern lassen. Seit 2017 gehört Amazon die Supermarktkette Whole Foods, deren Produkte auch online vertrieben werden. Die Konkurrenz im Einzelhandel wird immer stärker, weshalb Amazon mit dem Amazon Style Store einen neuen Schritt wagt. Mit solch innovativen Konzepten steigt Amazon noch vor dem amerikanischen Einzelhandelskonzern Walmart als größter Einzelhändler auf.

Technologie trifft auf Einzelhandel

Die Corona-Pandemie setzte viele Einzelhändler unter Druck, da diese strenge Maßnahmen einhalten mussten. Als Folge davon wurden tausende Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Einzelhandels entlassen. Im Amazon Style Store wird innovative Technologie mit einem einzigartigen Shopping-Erlebnis vereint. 

Bestellt ein Kunde einen Artikel in die Umkleidekabine, wird dieser sofort im Amazon Logistikzentrum verarbeitet und dank fortschrittlicher Algorithmen geliefert. Aber nicht nur für die Kunden ist das neue Konzept ein enormer Vorteil. Auch das Modegeschäft ist stets ordentlich und aufgeräumt, da die Kleidungsstücke nach der Anprobe dank der innovativen Technologie wieder in die Regale einsortiert werden. 

Wie bezahlt der Kunde im Store?

Auch der Check-Out ist anders als im konventionellen Einzelhandel. Im Amazon Geschäft wird via Amazon One System bezahlt. Im Check-Out befinden sich biometrische Scanner, die die Handflächen des Kunden scannen und ihm so einen kontaktlosen Bezahlvorgang ermöglichen. 

Um diese Zahlungsmethode nutzen zu können, muss sich der Kunde zunächst registrieren und ein Zahlungsmittel hinterlegen. Mit dieser innovativen Methode hebt sich Amazon vom klassischen Einzelhandel ab und bietet seinen Kunden ein unvergleichlich unkompliziertes Einkaufserlebnis.

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Amazon Style Store

Doch ganz ohne Angestellte funktioniert das Modegeschäft nicht. Vor allem der persönliche Kontakt zu den Kunden ist für das Kauferlebnis wichtig.  Aus diesem Grund sind die Mitarbeiter im Store für den Kundenservice zuständig. Sie helfen den Kunden zudem beim Checkout und bei der kundennahen Betreuung. 

Wie geht es mit stationären Amazon Geschäften weiter?

Neben der Übernahme der Supermarktkette Whole Foods, dringt Amazon immer weiter im konventionellen Einzelhandel vor. 2015 feierte der Konzern erstmals die Eröffnung mehrerer Buchläden. Weitere Konzepte wie Amazon Go und Amazon-4 Star sind weltweit mit stationären Läden vertreten. 2022 bestätigt Amazon jedoch die Schließung von 68 Geschäften, auf die etwa drei Prozent des Gesamtumsatzes dieses Jahres zurückzuführen sind. 

In Zukunft möchte sich der Mega-Konzern auf Projekte wie Amazon Style und die amerikanische Supermarktkette Amazon Go konzentrieren. 

Im Herbst 2022 plant der globale Online Händler ein zweites Amazon Style Modehaus in Columbus, Ohio zu eröffnen. Und das mit dem Ziel, Artikel schnell, unkompliziert und auf den Kunden abgestimmt zu verkaufen. 

 

Amazon Agentur